Sexualtherapie Basel für Einzelpersonen & Paare

Spürbar lustvoll: Entfalte deine Sexualität für intensive Erlebnisse

ein Portrait von Melina Dobroka

Kennst du das auch?

ein blasser goldener Farbbogen
ein blasser goldener Farbbogen

Wie wäre es, ...

… wenn dir bewusst wird, dass du deine Sexualität neu entdecken und verändern kannst?

… wenn du beim Sex mehr spürst, deinen Körper annehmen kannst du dich als lustvolles Individuum fühlen kannst?

… wenn du selbstbewusst deine lustvolle Sexualität geniessen kannst und wieder Spass daran hast?

Feedbacks von Klient:innen

ein Portrait von Melina Dobroka

Sexologin

Ich bin Melina Dobroka

In der Sexualtherapie begleite ich Einzelpersonen und Paare bei der Entfaltung ihrer Sexualität. Ich biete einen sicheren Raum, um über sexuelle Anliegen, Fragen und Probleme zu sprechen. Ich unterstütze Menschen bei der Bewältigung von sexuellen Schwierigkeiten, Unsicherheiten oder Dysfunktionen. Meine Vorgehensweise ermöglicht mehr Lust, Genuss und Spass beim Sex.

Meine Offenheit und mein Humor machen meine therapeutische und pädagogische Arbeitsweise aus. Diese Mischung ermöglicht es mir, mit einer Leichtigkeit und einer Prise Neugier die Lebenssituation meiner Klient:innen zu erfassen. Ich suche individuelle Lösungen und setze das Anliegen meines Gegenübers ins Zentrum unserer Zusammenarbeit.

Angebot

Deine Reise zu einer lustvollen Sexualität beginnt hier

Du wünschst dir eine lustvolle, bereichernde und leidenschaftliche Sexualität, welche Spass macht und dir gleichzeitig eine Leichtigkeit ermöglicht? So kannst du mit mir zusammenarbeiten:

Einzel- und Paarsitzungen

Als Sexologin biete ich Einzelsitzungen und Paarsitzungen in einer gemütlichen und geschützten Praxis in Basel an. Mein Angebot richtet sich an Einzelpersonen oder Paare, die mit der gegenwärtigen Sexualität unzufrieden und/oder sich hilflos diesbezüglich fühlen und folglich einen Veränderungswunsch haben. 

Das Modell Sexocorporel ist die Grundlage meiner therapeutischen Arbeit. Dieses Konzept verbindet Körper und Geist und ermöglicht dabei eine ganzheitliche Sichtweise auf die Sexualität.

Sexualpädagogik

Als erfahrene Sexologin spreche ich offen und humorvoll mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen über Sexualität. Mein Fokus liegt auf der Förderung sexueller Gesundheit.

Als Fachperson übernehme ich sexualpädagogische Themen, entweder ergänzend zum Unterricht oder eigenständig. Ich verbinde den Lehrplan 21 mit WHO-Standards und unterstütze Lehrpersonen bei der Umsetzung. Für Schulleitungen biete ich Workshops an, um das Kollegium in sexualpädagogischen Inhalten zu schulen, inklusive praxisnaher Beispiele und Elternarbeit.

Blog

Melinas Sexologieblog

Mein Blog beinhaltet persönliche Texte, Beiträge zu den Themen Sexualität, Intimität, Körperbewusstsein und Sexualpädagogik. Hier erhältst du wichtige Inputs, welche dich persönlich zum Nachdenken anregen, oder dich bei deiner Situation unterstützen können.

Stress hat erhebliche Auswirkungen auf unser Leben.

Auf der Suche nach Ruhe

Das Leben ist hektisch, der Alltag voll. Trotzdem wollen wir mehr Abwechslung, mehr Geld, mehr Ansehen, mehr Besitz, mehr Leistung, mehr Sex. Das «Mehr» ist allgegenwärtig und entscheidend. Doch wovon

Weiterlesen >

Zyklus 3

Kompetenzen aus dem Lehrplan 21

Die Schüler:innen…

… kennen Anlaufstellen für Problemsituationen (z.B. Familie, Schule, Sexualität, Belästigung, Gewalt, Sucht, Armut) und können sie bei Bedarf konsultieren. (Beratung, Therapie, Selbsthilfe)

… kennen psychische Veränderungen in der Pubertät (z.B. verstärkte Scham und Befangenheit, veränderte Einstellung zum eigenen Körper, erwachendes sexuelles Interesse) und wissen, dass diese zur normalen Entwicklung gehören

… können Erfahrungen und Erwartungen in Bezug auf Geschlecht und Rollenverhalten in der Gruppe formulieren und respektvoll diskutieren (z.B. Bedürfnisse, Kommunikation, Gleichberechtigung).

… können Darstellungen von Männer- und Frauenrollen sowie Sexualität in Medien auf Schönheitsideale und Rollenerwartungen analysieren und Diskriminierungen aufgrund des Geschlechts oder der sexuellen Orientierung kritisch betrachten.

…reflektieren eigene Erwartungen und Anspruche in ihrem Umfeld an Beziehungen, Freundschaften, Partnerschaft und Ehe.(Freundschaft, Partnerschaft, Ehe)

… verbinden Sexualität mit Partnerschaft, Liebe, Respekt, Gleichwertigkeit und Gleichberechtigung und können sexuelle Orientierungen nichtdiskriminierend benennen. (Hetero-, Homosexualität)

… kennen ihre Rechte im Umgang mit Sexualität und respektieren die Rechte anderer. (Selbstbestimmung, Schutzalter, sexuelle Orientierung, Schutz vor Abhängigkeit und Übergriffen)

… können Verhaltensweisen und ihre Auswirkungen im Bereich Sexualität kritisch beurteilen. (Risiken, Übergriffe, Missbrauch, Pornografie, Promiskuität, Prostitution)

… verfügen über ein altersgemässes Grundwissen über die menschliche Fortpflanzung, sexuell übertragbare Krankheiten und Möglichkeiten zur Verhütung.

… kennen die Wirk- und Anwendungsweise verschiedener Mittel und Methoden zur Empfängnisverhütung und können deren Risiken und Nebenwirkungen vergleichen

… kennen Krankheiten, die häufig sexuell übertragen werden, und können erläutern, wie man sich davor schützt.

… wissen um die Verantwortung beider Geschlechter für Empfängnis und Verhütung.

…kennen altersgemässe Medien und Informationsquellen zur Sexualaufklärung.

…können Chancen und Risiken der Mediennutzung benennen und Konsequenzen für das eigene Verhalten ziehen (z.B. Vernetzung, Kommunikation, Cybermobbing, Schuldenfalle, Suchtpotential).

Folgende Themen ergeben sich aus diesen Kompetenzen:

  • Gruppenzwang
  • Pornografie: Umgang und Gefahren
  • Medien
  • Verhütung
  • Geschlechtskrankheiten
  • erstes Mal
  • weitere

Themen für weiterführende Schulen:

  • Beziehungen
  • Lebensstile
  • Medien
  • Verhütung
  • Geschlechtskrankheiten
  • sexuelle Rechte
  • Berufsspezifische Themen

Zyklus 2

Kompetenzen aus dem Lehrplan 21

Die Schüler:innen…

…setzen sich mit dem Zusammenhang von Freundschaft, Liebe und Sexualität auseinander.
…können Qualitäten von Freundschaft und Liebe beschreiben (z.B. Zuneigung, Vertrauen, Gleichberechtigung)
… können über die zukünftige Entwicklung zu Frau und Mann nachdenken
… können Veränderungen des Körpers mit angemessenen Begriffen benennen. (Stimmbruch, Menstruation)
… verstehen Informationen zu Geschlechtsorganen, Zeugung, Befruchtung, Verhütung, Schwangerschaft und Geburt. (Bau und Funktion der Geschlechtsorgane)
… erhalten die Möglichkeit Fragen und Unsicherheiten bezüglich Sexualität zu äussern
… können Geschlechterrollen (z.B. Merkmale, Stereotypen, Verhalten) beschreiben und hinterfragen sowie Vorurteile und Klischees in Alltag und Medien erkennen
… können Vor- und Nachteile direkter Erfahrungen, durch Medien oder virtuell vermittelter Erfahrungen benennen und die persönliche Mediennutzung begründen.

Folgende Themen ergeben sich aus den Kompetenzen des Lehrplan 21:

  • Pubertät (körperliche Veränderungen)
  • Menstruation
  • Erektion
  • erster Samenerguss
  • erster Kuss
  • Verliebtsein, Liebe
  • Beziehungen
  • Bedeutung von Sexualität
  • Pornografie: Umgang und Informationen
  • sexuelle Orientierung, geschlechtliche Identität
  • sexuelle Lust
  • Solosexualität (Selbstbefriedigung)

Zyklus 1

Kompetenzen aus dem Lehrplan 21

Schüler:innen…

… können Unterschiede im Körperbau von Mädchen und Knaben mit angemessenen Begriffen benennen.
… können anhand von Beispielen Rollenverhalten beschreiben und vergleichen.

Folgende Themen ergeben sich aus den Kompetenzen des Lehrplan 21:

  • Ich und mein Körper
  • Mädchen/Jungs
  • Gender
  • Freundschaft, Liebe